Infos zum Bewerbungs-
ablauf findet Ihr hier.

MAPROM-„Nachwuchs“ in Berlin



Die Themen „Freude im Beruf“, „Teamgeist“ und „gutes Arbeitsklima“ werden bei der MAPROM GmbH aus Höxter groß geschrieben. Das mittelständische Unternehmen beschäftigt gemeinsam mit seinem Produktionsbetrieb inzwischen weit über 200 Mitarbeiter/innen und zählt in Europa zu den führenden Werbetextil- Lieferanten.

Aktuell bildet MAPROM insgesamt 12 Azubis in den Ausbildungsberufen Groß- und Außenhandelskaufmann, Industriekaufmann, Bürokaufmann, Fachinformatiker, Mediengestalter und Industriemechaniker aus. Darüber hinaus stellt das Unternehmen zwei Zweijahres-Praktikumsplätze zur dualen Weiterbildung zum Kommunikationsfachwirt zur Verfügung.

Durch gemeinsame Fahrten, Sommerfeste oder Weihnachtsfeiern fördert MAPROM das „Wir-Gefühl“ und die Motivation seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und vereinfacht hierdurch den Auszubildenden und Praktikanten den Einstieg in die Firma und somit in das Berufsleben. So findet traditionell eine jährliche Wochenendfahrt statt, an der die „neuen“ und „alten“ Azubis und Praktikanten des Unternehmens teilnehmen.

Nach der Hamburgfahrt im letzten Jahr ging in diesem Jahr die Fahrt nach Berlin. Unter Begleitung des MAPROM-Personalleiters Wolfgang Wolf, hatte das gemeinsame Wochenende das Ziel, ein ungezwungenes Kennenlernen zu unterstützen und eine Gemeinschaft zu entwickeln. Die einheitlich getragenen T- Shirts aus dem Hause MAPROM mit dem Aufdruck „I love Berlin. Maprom goes to Berlin.“ unterstrichen das sichtbar.

Eine Floßfahrt auf der Spree und die Besichtigung des Bundestages standen ebenso auf dem Programm, wie der Besuch des Musicals „We will rock you“ und die Besichtigung des berühmten Wachsfigurenkabinetts „Madame Tussauds“. Als letzten Höhepunkt der Fahrt verbrachten die Azubis einen unvergesslichen Abend im Berliner Club Adagio.

Letztendlich waren alle Auszubildenden begeistert von diesem, so einstimmig „großartigen Wochenende“ und alle freuen sich schon auf das nächste Jahr.
 
 
 
 



Azubi des Monats:


Jonas Winkelhane